Studiengebühren und Studienkonten sind keine Lösung!

Studiengebühren und Studienkonten sind keine Lösung!

Anja Schillhaneck, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und wissenschaftspolitische Sprecherin, erklärt zum Hochschulfinanzierungsmodell des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft:

Es stimmt, dass es für einige Bundesländer billiger ist, Fachkräfte aus anderen Bundesländern abzuwerben, als selbst ausreichend qualifizierte Studienplätze aufzubauen. Dieses Problem anzugehen ist längst überfällig. Aber bitte nicht auf dem Rücken der Studierenden! Die Studierenden für das Studium bezahlen zu lassen, ist keine Lösung. Wir lehnen Studiengebühren und Studienkonten weiterhin ab.

Die Erfahrungen anderer Bundesländer mit Studienkonten oder Studiengebühren bestärken uns in unserer Ablehnung. Dort wo es sie bereits gibt, erkennen 75 Prozent aller befragten Studierenden keinerlei Verbesserungen seit der Einführung der Studiengebühren an ihren Universitäten. Die Einführung von Belegpunktesystemen und Studienkonten führt offenbar nicht automatisch zu besserer Bildung - doch genau darum muss es gehen! Wir brauchen mehr Studierende und eine bessere Bildung. Es wäre kontraproduktiv, Gebühren und Kontigentierungssysteme als Stellschrauben im Kampf gegen die verfehlte Hochschulpolitik etlicher Bundesländer einzusetzen.

Bildungsgerechtigkeit und weitere Zugangshürden vertragen sich nicht. Auch Schulden schrecken genau diejenigen ab, die man doch verstärkt in die Hochschulbildung einbeziehen will: Familien aus der unteren Mittelschicht und junge Menschen, in deren Zukunftsplanung ein Hochschulstudium bislang nicht gehörte.

part

Leave a Reply

Close
Close

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Close

Close