Olympia, "Akzeptanz", und Politik per Radiointerview

Olympia, „Akzeptanz“, und Politik per Radiointerview

Der Regierende hat also entschieden: Berlin wird sich um Olympia bewerben. Na super, dann ist ja alles klar. Ist es das? Vor ein paar Tagen habe ich, nur halb im Scherz, gegenüber Kolleg*innen aus dem Sportausschuss gesagt, dass es in meinen Augen genau einen Weg gäbe, definitiv zu verhindern, dass Berlin in absehbarer Zeit Austragungsort der Olympischen Sommerspiele werde - nämlich indem sich Wowereit hinstellt und erklärt: "Wir machen das mit der Olympiabewerbung!".

Berlin kann sportliche Großereignisse. Wenig wahrgenommen, hat man in Berlin - von Senatsverwaltung über Bezirke bis zu Sportverbänden und Veranstalter*innen - vielfach 'geübt'. Jedes Jahr finden jede Menge Mittel- und Großveranstaltungen in Berlin statt, ISTAF, Europa- und Weltmeisterschaften, das alljährliche Pokalendspiel. Einiges davon, wie der Berlin Marathon oder der Velothon, hat auch erhebliche Auswirkungen im ganzen Stadtgebiet, und ist trotzdem breit willkommen. Berlin kann hochrangige, erstklassige Sportereignisse, sogar relativ kurzfristig. Berlin ist eine ziemlich sportbegeisterte Stadt, und wenn es was zu feiern gibt, ist das auch wunderbar. Mir liegt Fanmeile nicht, aber man muss ja nicht. Die Fußball-WM der Herren 2006 war in der Tat in mancherlei Hinsicht ein "Sommermärchen" (nein, nicht wegen der Fahnen und Fähnchen und dem angeblich "entspannten Umgang mit der Nation" - aber das wäre jetzt ein anderer Blogpost), gerade in Berlin. Wenn wir Olympia wollten, könnten wir in Berlin bestimmt auch das.

Die Frage ist: Wollen wir? Vor allem: Wie sähen denn Olympische Spiele aus, die Berlin wollen könnte, wollen würde? Berlin, also nicht: der Senat, und die Berlin-Marketing-Menschen, und vielleicht noch die mitverdienenden Sponsoren und Finanziers und das IOC, sondern die Stadtgesellschaft, eben irgendwie alle hier, die sich damit beschäftigen und auseinandersetzen wollen, weil sie dafür sind, dagegen, oder irgendwas dazwischen.

Ich fände es übrigens hochspannend, was dabei rauskäme, wenn sich Leute in Berlin - Verbände, Initiativen, Vereine, interessierte Menschen - auf den Weg machten, mal zu überlegen, wie Olympia in Berlin aussehen müsste. Was wären Olympische Spiele an einem Ort, an dem Mitbestimmung und vor allem: Selbstbestimmung darüber, wie wir wohnen, leben, arbeiten, essen wollen, zählen? Transparenz bei so etwas wie dem Host City Vertrag usw. müsste übrigens auch mit drin sein im Paket, jedenfalls für mich…

Was wären Olympische Sommerspiele in einer Stadt, in der eben nicht einfach "die Spiele" einschweben können, mit allen Risiken und Nebenwirkungen wie Sonderfahrspuren und Steuerbefreiungen und Großsponsoren eines globalisierten Konsumismus? Wie ist es mit jahrelangen Bauarbeiten und Belastungen schon im Vorfeld? Geht es auch ohne Kahlschlagsanierungen mit Vertreibungseffekten, Verteuerung oder Einschränkung städtischer Dienstleistungen vom ÖPNV bis zur Stadtteilbibliothek (das muss ja auch alles bezahlt werden), und dann während der Spiele selbst Einschränkungen von Demonstrations- und anderen Freiheiten? Und wenn "die Spiele" und die Funktionär*innen und die ganze Maschinerie wieder abgeflogen sind, zahlt der Austragungsort noch ein paar Jahrzehnte dran ab - muss das so sein? Wie sähe unser Gegenentwurf aus?

Wahrscheinlich würde bei einem solchen offenen Prozess etwas herauskommen, dass das aus guten Gründen deutlich in der Kritik stehende IOC wohl eher nicht möchte. Nun gut, dann können auf absehbare Zeit Olympische Spiele wohl nur noch an Orten stattfinden, wo man bereit ist, den Gewinninteressen einzelner alles andere unterzuordnen. Dass muss sich dann das Internationale Olympische Komitee überlegen.

Derzeit scheint es so zu sein, dass eine Stadt nach der anderen, deren Bewerbung von oben herab beschlossen wird, deutlich nein sagt. Mindestens für Winterspiele (zuletzt im Mai die Bürger*innen in Krakau). Jetzt hat Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister, beschlossen und verkündet: Berlin wird sich als Austragungsort für die Olympischen Sommerspiele bewerben. Man muss halt irgendwie noch um Akzeptanz für die Idee werben.

Und genau da liegt Klaus Wowereits grundsätzlicher Denkfehler: Wer glaubt, dass die Bewerbung um so etwas wie Olympische Sommerspiele per Pressestatement, Dekret oder Senatsbeschluss festgelegt werden kann, und man dann nur noch beim Bürger um "Akzeptanz" werben müsse, dokumentiert nur, immer noch nicht verstanden zu haben. Nicht verstanden, warum die Tempelhof-Abstimmung selbst bei Wohnungsbaubefürworter*innen so ausgegangen ist, wie sie ist. Nicht verstanden, was es bedeutet, Leute einfach mal ernst zu nehmen - mit all ihren Kompetenzen, ihren Ideen, Aussagen, Ablehnungen und Träumen und Sorgen. Nicht verstanden, dass es nicht darum geht, dass der Senat eine Vorlage macht mit ein paar bunten Plänen und Broschüren, und einer Infoseite im Internet mit animierten Bildchen.

Nicht nur für eine etwaige Olympiabewerbung gilt: Viel mehr Planungs- und Entscheidungsprozesse müssen so gestaltet werden, dass alle Interessierten (am sinnvollsten unabhängig von Pass und Wahlberechtigung) daran mitwirken können, und zwar auch Verantwortung übernehmend. Ja, das ist anstrengend, manchmal chaotisch, und ich weiß nicht nur aus zehn Jahren Beusselkiez gut genug, dass es oft der Extra-Anstrengung bedarf, auch diejenigen aktiv mit in Beratungen und Planungen einzubeziehen, die aus ganz unterschiedlichen Gründen in vielen Gruppenprozessen nicht zum Zuge kommen. Aber sowohl die Qualität der Ergebnisse (so zumindest meine Erfahrungen im Kiez, aber auch z. B. an Unis) und die höhere Verbindlichkeit von breit getragenen Ergebnissen, als auch die im Prozess selbst stattfindende bzw. repräsentierte kollektive Aneignung und Empowerment sprechen absolut dafür. Ein solcher Prozess fordert sowohl von Befürworter*innen wie auch von Gegner*innen eines Projektes einiges, vor allem aber Argumente und Diskursbereitschaft.

Und ich habe nichts gegen Referenden, im Gegenteil. Aber nicht - ganz bestimmt und wirklich nicht! - ein Referendum so, wie es im Zusammenhang mit einer etwaigen Olympiabewerbung vom SPD-Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh vorgeschlagen wurde. Das ist dann keine Bürgerbeteiligung, das ist eine Ersatzhandlung, affirmativer Unfug, um sich vor echter Beteiligung zu drücken, und bloß nichts von der eigenen Machtfülle abzugeben. Es wäre der Versuch, Verwaltungshandeln mit dem Mäntelchen der Bürgerbeteiligung zu umgeben und aufzuhübschen, und nebenbei eben jene Bürger*innen auch noch in Mithaftung zu nehmen, obwohl sie am Zustandekommen der Planungen nicht beteiligt waren. Euch passt nicht, wie die Bauarbeiten und Stadtveränderungen im Rahmen der Olympiavorbereitung laufen? Für euch wird alles teurer und schlechter, und andere scheffeln Millionen? Tja, Pech gehabt, selbst schuld, liebe Bürger*innen, es gab ja das Referendum.

Der Regierende hat nun also angesagt, per Berliner Rundfunk, dass sich Berlin bewerben wird. Da ist selbst der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) weiter: Im Fragenkatalog, der an Hamburg und Berlin als möglichste Bewerberstädte übersandt wurde, stehen nicht nur Fragen nach den Wettkampfstätten, Olympischem Dorf, Nachhaltigkeit und Finanzierungskonzept der Spiele usw., sondern auch "8. Wie stehen Parlament und Regierung einer möglichen Bewerbung ihrer Stadt gegenüber? 9. Eine Olympiabewerbung braucht die Unterstützung und Akzeptanz der Mehrheit der Menschen. Wie steht die Bevölkerung Ihrer Stadt zu einer möglichen Bewerbung? In welcher Weise würden Sie sich der Zustimmung einer Mehrheit der Bevölkerung in Ihrer Stadt und in ganz Deutschland versichern?" Quelle

Was mich, nebenbei angemerkt, ziemlich ärgert, ist, dass definitiv Vorgespräche mit dem DOSB geführt wurden - die kommen ja nicht von ganz alleine auf den Gedanken, in Berlin und Hamburg anzufragen, so aus einer Laune heraus. Und jedes Mal, wenn wir nachgefragt haben, hieß es zum Thema Olympiabewerbung, das müsse "der Deutsche Sport" entscheiden etc. Gleichzeitig scheint niemand im Senat bislang so etwas wie ein Finanzierungskonzept, eine Machbarkeitsstudie oder ähnliches vorbereitet zu haben. Substanzielle Grundlagen, auf deren Basis sich der Diskussionsprozess in der Stadt führen ließe (bzw. hätte führen lassen, wäre Wowereit jetzt nicht so vorgesprescht) fehlen bislang. Dabei wäre genau das Aufgabe der Verwaltung - nicht die Erarbeitung eines fertigen Konzeptes, sondern die Grundlagen für die gemeinschaftliche Erarbeitung eines solchen zu schaffen.

Ich will ja nicht allzu sehr unken, aber ich habe den Eindruck, dass Wowereit & Co. Olympia eigentlich auch nicht wollen. Sie tun jedenfalls gerade fast alles, um eine mögliche Bewerbung sehr aussichtslos zu machen…

part

Leave a Reply

Close
Close

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Close

Close