Mit dem Präsidium in Istanbul

Mit dem Präsidium in Istanbul

Vom 9. Juni bis zum 13. Juni - also seit Montagnachmittag - bin ich mit dem Präsidium des Abgeordnetenhauses in Istanbul. Anlass unserer Reise, an der Vertreter*innen aller Fraktionen teilnehmen, ist das 25-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Istanbul. Unser offizielles Programm hat einen deutlichen Schwerpunkt im Bereich Stadtentwicklung. Unter anderem werden wir die Baustelle des neuen Tunnels unter dem Bosporus angucken, aber auch das (nicht unumstrittenen) Projekt der Modernisierung eines ganzen Stadtviertels, Tarlabasi, wird auf unserem Programm stehen (hierzu der interessante Artikel, wenn auch etwas älter: www.perlentaucher.de/post-aus-istanbul/champs-elysee-von-istanbul.html [Post aus Istanbul, Champs Elysee von Istanbul]).

Istanbul ist eine wachsende Stadt, der stellvertretende Bürgermeister, der uns heute am Flughafen empfangen hat, sprach von ca. 13 bis 15 Mio. Einwohner*innen im Großraum Istanbul. Mindestens. Probleme der Stadtentwicklung, Herausforderungen des ÖPNV usw. stellen sich hier sicher allein wegen der Größe der Stadt noch einmal ganz anders dar als in Berlin. Dazu kommt die Situation einer Stadt, die an zwei Seiten einer vielbefahrenen Wasserstraße gelegen ist - da kann nicht einfach etwas zusammenwachsen, das Wasser ist einfach, es trennt beide Teile.

Mehr Infrastruktur- und Bauprojekte schreiten voran: Mit einem gewissen Stolz wurde uns heute im Wartezeitgeplauder auf unsere Nachfragen vom neuen Flughafen berichtet, für den am letzten Wochenende der Grundstein gelegt wurde, und der in drei Jahren fertig werden soll, sechs Start- und Landebahnen haben soll, und dreimal so viel Kapazität der Flughafen Istanbul Atatürk haben soll. Gebaut und betrieben werden soll das ganze von einem privaten Konsortium, klassisch Public-Private-Partnership. Als BER-Skandal-geplagte Berlinerin gebe ich zu, dass ich ob dieses ambitionierten Zeitplans ein wenig skeptisch bin - und mich interessiert sowohl hier als auch bei den anderen Projekten, mit denen wir uns befassen werden, wie die Istanbuler Gesellschaft und Politik zu den dadurch ausgelösten Veränderungen steht, und wie Gentrification-Befürchtungen und -Effekten umgegangen wird oder nach Meinung Istanbuler Akteur*innen umgegangen werden sollte.

Auch auf dem Programm steht ein Besuch der Tarabya-Akademie sowie des Vorzeigeprojektes Türkisch-Deutsche Universität (TDU) - die eine hochoffizielle, auf einem völkerrechtlichen Vertrag zwischen Deutschland und der Türkei beruhende Gründung ist, an der mit der TU Berlin und der FU auch Berliner Universitäten aktiv beteiligt sind. Beides finde ich ebenfalls sehr spannend; beide Einrichtungen verfolgen - wenn auch sehr unterschiedliche - Ansätze von interkultureller Verständigung und des Überschreitens von Grenzen.

Natürlich gehören zum Programm einer solchen Reise auch eher repräsentative Termine, wie das Treffen und Gespräch mit dem wiedergewählten Bürgermeister von Istanbul, Dr. K. Topbas, offizielle Abendessen usw. Zum Pflegen einer Städtepartnerschaft gehört neben der gegenseitigen Information auch die Gelegenheit zum Gespräch, offiziell und inoffiziell, was ich bei allen Reise und Delegationsbegegnungen, ob im Zusammenhang mit Städtepartnerschaften oder in der weiteren internationalen Zusammenarbeit Berlins, immer als extrem wichtig erlebt habe.

Beginnen werden wir unser offizielles Programm am Dienstag morgen aber mit einem Arbeitsfrühstück im Generalkonsulat, mit einem Hintergrundgespräch zur aktuellen Situation in Istanbul und der Türkei insgesamt. Wir sind nicht unkritisch hier - gerade jetzt, im zeitlichen Umfeld des 1. Jahrestages der Gezi-Proteste und der Polizeiübergriffe am 1.6.2014. Im Vorfeld gab es unter den Fraktionen und den Beteiligten deutliche Skepsis und Diskussionen darüber, ob es ein sinnvolles Zeichen ist, gerade jetzt zu fahren. Wir haben gemeinsam entscheiden, unsere seit langem geplante Reise nicht abzusagen. Für mich persönlich hat den Ausschlag gegeben, dass insbesondere Aktive aus der 'Zivilgesellschaft' in Istanbul auf direkte und indirekte Nachfrage deutlich gesagt haben, dass sie es besser finden, wenn wir fahren, so lange wir dies nicht unkritisch tun. Als Ergebnis haben wir unser Programm, dass ohnehin bereits zum Beispiel einen Dialog mit Medienvertreter*innen vorsah, noch einmal etwas verändert, so dass wir auch mit eben jenen 'Vertreter*innen der Zivilgesellschaft' zusammentreffen werden, also auch aus der außerparlamentarischen Opposition und der Taksim-Bewegung. "It is better to come and critizise, than to stay away and not be heard", fasste eine der um eine Einschätzung gebetenen zusammen. Nun bin ich nicht der Ansicht, dass wir als Delegation und offizielle Vertreter*innen des Parlamentes von Berlin uns immer aufs hohe Roß setzen sollen und können. Die Außensicht darstellen, auch und gerade im persönlichen Gespräch, und eben auch Vertreter*innen von Nichtregierungsorganisationen und -strukturen treffen, die in umstrittenen politischen Feldern tätig sind, ist aber etwas, was zum partnerschaftlichen Austausch dazugehört.

part

Leave a Reply

Close
Close

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Close

Close