Das ist der falsche Weg, Herr Zöllner!

Das ist der falsche Weg, Herr Zöllner!

Anja Schillhaneck, wissenschaftspolitische Sprecherin, erklärt:

Nun sind die Karten auf dem Tisch: Senator Zöllner will tatsächlich die Dreiteilung der Berliner Wissenschaftslandschaft in Elite, Restuniversitäten und alles, was dann noch übrig bleibt. So richtig die Forderung nach einer besseren und sichtbareren Zusammenarbeit über Institutionen und Fachgrenzen hinweg ist: Das ist der falsche Weg! Seinem Bestreben danach, sich beizeiten ein Denkmal zu setzen durch eine Institution, die als Stiftung dann die künftigen NobelpreisträgerInnen produzieren soll, opfert Zöllner die Qualität der übrigen Bereiche der Berliner Wissenschaftslandschaft. Wie zu viele andere vergisst er beim Blick auf Harvard und andere Eliteinstitutionen die Schattenseiten in Form von Unterfinanzierung und Mittelmaß für alle anderen. Die Abschaffung der akademischen Mitbestimmung bei der Berufung von renommierten WissenschaftlerInnen ist ebenfalls schlicht nicht akzeptabel.

Die Universitätspräsidenten haben Recht, wenn sie sich gegen solche Zumutungen zur Wehr setzen, genauso wie die Studierenden und alle anderen, die deutlich auf die Gefahren hinweisen. Zöllner will Elite in einer Struktur, die wie ein seltsames Zwitterwesen aus Nationalakademie, Universität und Forschungsinstitut funktionieren soll. Und alle anderen Teile der Berliner Wissenschaftslandschaft sollen den Preis dafür bezahlen. Dies ist komplett inakzeptabel!

part

Leave a Reply

Close
Close

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Close

Close